Springe zum Inhalt

Als Einstieg in meinen letzten Beitrag Käse, Kaffee und Co. - So kommen sie in meinen Kühlschrank wählte ich die gerade angebrochene Fastenzeit. Das war vor einem Monat. Inzwischen ist das Fasten dem Hamstern von haltbaren Lebensmitteln und Toilettenpapier gewichen. Während langsam also viele Kühl- und Vorratsschränke aus allen Nähten platzen dürften, herrscht in unseren Terminkalendern gähnende Leere. Der Corona-Virus hat unser Leben fest im Griff.
Lange habe ich überlegt, ob nun auch ich noch etwas darüber schreiben soll, und wenn ja, was. Da ich in diesem Blog ja aber über mein Leben schreibe, gehört auch mein Umgang mit dieser aktuellen Herausforderung dazu. Hier nun also mein ganz persönliches Rezept.

Bittere Pillen schlucken!

Es gibt Situationen im Leben, die kann man nicht ändern. Das ist keine faule Ausrede, eher ein Fakt.
Weder kann ich etwas an der Tatsache ändern, dass ich blind bin, noch an der Existenz des Corona-Virus. Angesichts dessen, dass solche Pillen wirklich bitter schmecken können, gilt es diese möglichst schnell zu schlucken. Es stellt sich also nicht die Frage ob, sondern wie man damit umgeht.

Im Hinblick auf die Corona-Pandemie scheint das "Wie" auch schnell beantwortet zu sein: Zuhause bleiben und physische Kontakte zu anderen Menschen meiden! Da ich bei den Gassi-Runden mit meinem Blindenführhund immer mal wieder den Eindruck habe, dass die Verwunderung einem blinden Menschen zu begegnen größer ist als die Sorge einer eventuellen Ansteckung, nehme ich dies auch sehr ernst. Lebensmittel lasse ich mir also liefern und versuche als Reha-Ausbilderin meine Teilnehmer während der Heimlernphase so gut wie möglich zu unterstützen.

Bitterer Nachgeschmack?

Na klar, auch ich hatte ein Leben vor Corona. Auch ich hatte Pläne und Vorhaben auf die ich mich gefreut habe. Am 01. April sollte meine jährliche Veranstaltung "Arbeit und Inklusion" mit Diskussionsrunde und Rahmenprogramm stattfinden - kein Scherz. Die wesentlichen Vorbereitungen hierfür waren abgeschlossen und die Einladungen verschickt. Das heißt ich hatte bereits jede Menge Arbeit investiert und mich auf die Veranstaltung, aber auch auf die Zeit danach gefreut: Osterferien, Frühling, Sommer. Ich wollte mal wieder zu einem Handballspiel, in netter Gesellschaft ein Käffchen oder ein Bier trinken. Auch die Vorfreude auf den geplanten Sommerurlaub Anfang Juni wuchs wöchentlich. Stopp! Auch wenn die Pille bitter war, muss ich den Nachgeschmack ja nicht auch noch künstlich in die Länge ziehen.

Nachspülen und genießen!

Die Vorratsschränke sind voll, es dürfte jetzt also nicht so schwer sein, etwas zu finden, womit sich der bittere Nachgeschmack verdrängen lässt. Bei mir liegt Schokolade ganz oben. Übertroffen wird sie aber durch die Tatsache, dass bisher weder ich noch meine Familie oder Freunde infiziert sind. Die Nachrichten aus den Nachbarländern tragen ihr Übriges dazu bei, dass ich derzeit wirklich gerne zu Hause bleibe.

Um mein Leben dann auch noch mit einem Zuckerrand zu versehen, muss ich mich nicht zwingend kopfüber aus dem Haus stürzen. Auch zu Hause gilt: Ich brauche eine sinnvolle Aufgabe. Die Möglichkeit, mich im Homeoffice nützlich zu machen, trägt daher sehr zu meinem Wohlbefinden bei; und auch wenn noch nichts spruchreif ist, für die nahenden Osterferien habe ich auch wieder Pläne. Möglichkeiten wie über diese Engagement-Plattform gibt es inzwischen ja einige:
https://engagiert-in-halle.de/

Die Reiselust stille ich mit meinem Lieblings-Podcast und ansonsten gilt so wie so immer: Ich umgebe mich vorwiegend mit Menschen, die mir gut tun. Ob übers Telefon, die sozialen Netzwerke, Messenger-Dienste, die Möglichkeiten sind so vielfältig wie noch nie.
Freunde, für die im Alltag häufig viel zu wenig Zeit bleibt, fragen wie es einem geht; und neulich rief sogar ein WG-Mitbewohner aus Abi-Zeiten an, mit dem ich seither keinen Kontakt mehr hatte. Auch wenn wir unsere Telefonnummern bereits seit mehreren Monaten über einen gemeinsamen Freund ausgetauscht hatten, hat es nicht geklappt. Absicht? Nein, man ist einfach immer sehr beschäftigt. Will sagen, auch in Zeiten von "social distancing" ist ganz viel soziale Nähe möglich!

Verbunden mit dem Wunsch, dass auch du ganz viel soziale Nähe erfährst und gesund durch diese Zeit kommst, hier noch mein Lieblingsfoto 2020.Foto: geöffnetes PaketDieses Paket mit Hundefutter, Dosenwurst aus eigener Schlachtung und einem mit Liebe gebackenen Nusskuchen erhielt ich vor wenigen Tagen von meinen Eltern. Die Rolle Toilettenpapier, die als Füllmaterial zum Schutz des begehrten Inhalts diente, zauberte außerdem ein breites Grinsen auf mein Gesicht.

Wenn du weitere Tipps hast, die uns die Zeit zu Hause versüßen, teile diese gerne in den Kommentaren!

24

Dankbarkeits-Gen führt zu Blindheit, Querschnittslähmung oder Depressionen!

Liebe Leser, ja ich habe ein neues Gen entdeckt. Diese Entdeckung wird unser aller Leben massiv verändern. So oder so ähnlich könnte ich einen Beitrag für eine große deutsche Zeitung mit dicken Druckbuchstaben beginnen. Sensation!

Im Ernst, ich möchte heute mit einem weit verbreiteten Vorurteil aufräumen. Vielleicht nicht sehr clever von mir, denn dies ist mal ein Vorurteil, von dem wir Menschen mit Beeinträchtigungen tatsächlich profitieren könnten. Jedenfalls kommen wir dabei nicht schlecht weg.

 

Immer wenn es um das Thema Inklusion auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt geht, kommt früher oder später der Satz: Menschen mit Beeinträchtigungen sind sehr dankbare und überaus loyale Mitarbeiter.

 

Was stört mich an dieser Aussage?

So wenig hilfreich es ist, die Beeinträchtigung und nicht die Fähigkeiten in den Vordergrund zu stellen oder Menschen mit Beeinträchtigungen zu unterstellen, sie wären häufiger krank als nicht beeinträchtigte Mitarbeiter, so wenig ist uns damit geholfen, wenn man uns pauschal als überaus dankbar und loyal anpreist.

Gehen wir davon aus, dass Menschen mit und ohne Beeinträchtigung in erster Linie Menschen sind, dann gibt es keinen nachvollziehbaren Grund dafür, weshalb Menschen mit Beeinträchtigungen von Natur aus dankbarer oder loyaler sein sollten.

Noch verrückter wird der Gedanke, wenn man sich einmal vor Augen hält, dass die wenigsten Menschen mit einer Beeinträchtigung geboren werden. Also, Menschen mit einer Beeinträchtigung waren, wie auch ich, häufig erst einmal Menschen ohne Beeinträchtigung. Wenn dieser Zusammenhang zwischen Dankbarkeit, Loyalität und Beeinträchtigung aber tatsächlich besteht, muss daraus gefolgert werden, dass dankbare und loyale Menschen ein weitaus höheres Risiko haben im Laufe ihres Lebens eine Beeinträchtigung zu bekommen. Eine bahnbrechende Erkenntnis, die sich jeder von uns ganz einfach zu Nutze machen könnte: Gehen wir ab sofort undankbar und illoyal durchs Leben, dann ist dies womöglich der bisher beste Schutz vor Blindheit, Querschnittslähmung, Depressionen und weiteren Beeinträchtigungen.

Warum sind Menschen mit Beeinträchtigungen dennoch häufig dankbarer und loyaler?

Werden Menschen mit Beeinträchtigungen dennoch als dankbarer und loyaler wahrgenommen, dann lässt dies aus meiner Sicht nur eine traurige Schlussfolgerung zu: Menschen mit Beeinträchtigungen haben weitaus weniger Wahlmöglichkeiten, wenn überhaupt Wahlmöglichkeiten bestehen, und diese Abhängigkeit führt schließlich zu dieser Wahrnehmung der überaus dankbaren und loyalen blinden Rollstuhlfahrer.

Also, gibt es nun diesen einen Arbeitgeber, der uns eine Chance gibt, dann sind wir natürlich dankbar, schließlich haben wir auch viel Energie in unsere Ausbildung gesteckt, auch wir wollen gebraucht werden und unsere Urlaubsreisen finanzieren. Wir wollen diese Chance auf Teilhabe am Arbeitsmarkt, und wenn wir sie bekommen, dann wären wir doch nicht nur blind oder taub, sondern auch noch ziemlich dämlich, wenn wir uns diese durch Illoyalität kaputt machen würden. Wobei ich jetzt auch nicht sagen möchte, dass es nur clevere Menschen mit Beeinträchtigung gibt. Hilfe, bitte nun kein neues Vorurteil zu unseren Gunsten!

 

Solltest Du wissenschaftliche Erkenntnisse bezüglich des Dankbarkeits-Gens kennen, freue ich mich über einen entsprechenden Quellenhinweis in den Kommentaren.

9

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Arbeit und Inklusion!

September ist Veranstaltungszeit, genauer: meine Veranstaltung "Arbeit und Inklusion" findet statt und entsprechend gibt es viel zu tun. Die Papierstapel auf meinem Schreibtisch wachsen an und die Schatten unter meinen Augen sind nicht das Ergebnis eines misslungenen Schminkversuchs.

Okay, das ist jetzt vielleicht etwas übertrieben und zum Teil auch geflunkert. Aber der Zweck heiligt die Mittel. Ich kann doch nicht so plump einsteigen und mit der Brechstange meine Veranstaltung "Arbeit und Inklusion" bewerben. Aber das möchte ich natürlich - zum Teil. Ich möchte in diesem Beitrag erzählen was ich mit der Veranstaltung beabsichtige und weshalb sie aus meiner Sicht so wichtig ist, und bei dieser Gelegenheit möchte ich auch kurz darauf eingehen, wie ich all diese anfallende Arbeit bewältigen kann. Besser gesagt, wie gelingt es mir Dank Technik und Arbeitsplatzassistenz mein fehlendes Augenlicht auszugleichen.

 

"Arbeit und Inklusion" - Wieso, weshalb, warum?

Kurz zum Hintergrund: seit dem Start meiner Selbstständigkeit organisiere ich jährlich in Halle (Saale) die Veranstaltung "Arbeit und Inklusion" - in diesem Jahr bereits zum vierten Mal; immer im September und immer mit wechselnden Kooperationspartnern. Der Termin soll fester Bestandteil für möglichst viele Menschen in und um Halle werden, und damit dies gelingt, der fixe Zeitraum Mitte September. Viele Menschen erhoffe ich mir wiederum über die wechselnden Kooperationspartner zu erreichen. Doch warum ist es so wichtig möglichst viele Menschen mit diesem Thema zu erreichen.

Nein, kein Egotrip. Ups, schon wieder ein bisschen geflunkert. Ein ganz kleines bisschen. Natürlich schadet mir als Selbstständige die Öffentlichkeit nicht. Aber ich verkaufe kein austauschbares Produkt, sondern eine Herzensangelegenheit. Ich bin fest davon überzeugt, dass Inklusion kein Geschenk für Menschen mit Beeinträchtigungen ist, sondern ein Gewinn für die gesamte Gesellschaft! Also muss sie auch davon erfahren.

Ziel der Veranstaltung "Arbeit und Inklusion" ist es, gemeinsam mit Arbeitgebern, Menschen mit Beeinträchtigungen, Kostenträgern und politischen Entscheidungsträgern Wege für einen inklusiven Arbeitsmarkt aufzuzeigen. Dies erfolgt in Form von Diskussionsrunden und der Gelegenheit sich an Infoständen zu informieren. Mein diesjähriger Kooperationspartner, das Berufsförderungswerk für Blinde und Sehbehinderte (BFW) in Halle (Saale) bietet darüber hinaus die Gelegenheit eine Führung in der Sensorischen Welt anzubieten und Einblicke in das breite Spektrum elektronischer Hilfsmittel für Blinde und Sehbehinderte zu geben.

Kurzum: die Veranstaltung bietet viel Raum sich zu informieren, auszutauschen und unter Umständen mehr Klarheit über die Potentiale von Menschen mit Beeinträchtigungen zu bekommen. Denn sind wir mal ehrlich, wer weiß denn so wirklich wie ein blinder Mensch am Computer arbeitet? Oder kann er überhaupt arbeiten, am Computer? So manche Verkäuferin traut mir ja im Klamottenladen noch nicht einmal zu, dass ich alleine in der Umkleidekabine zurechtkomme, wie soll ich dann eine Chance bekommen die Buchhaltung für eine Filiale zu übernehmen? Hier herrscht häufig sehr viel Unwissenheit, und auf Grund der teilweise nach wie vor starken Separation in der Schule und anderen gesellschaftlichen Prozessen auch nicht verwunderlich. Genau deshalb ist es aber ebenso wichtig darüber zu informieren. Nicht nur weil Menschen mit Beeinträchtigungen endlich gleiche Chancen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt bekommen sollen. Auch Arbeitgeber lassen viel Potential am Wegesrand liegen.

 

Technik, die begeistert.

Wie funktioniert es jetzt also so ganz ohne Augenlicht am Computer?

Meine Finger ertasten den Text auf der Braillezeile.Ein Geheimnis lautet: Keine Papierstapel, sondern papierloses Büro. Funktioniert natürlich nicht so ganz, denn auch ich bekomme Rechnungen, Werbung und Post von der Krankenkasse, Rentenversicherung usw. Für mich einfach nur Papier. Daher wird alles eingescannt. Wenn es erst einmal auf der Festplatte ist wird aus Papier plötzlich eine Rechnung, ein Informationsschreiben oder bekommt sonst einen Informationsgehalt, dank eines so genannten Screenreaders. Technikbegeisterte mögen es mir verzeihen, ich bin dusseliger Anwender, aber das funktioniert - wie auch immer - so: Text wird von diesem Screenreader, einer Software erkannt und in Sprache oder in Brailleschrift (Blinden- bzw. Punktschrift) umgewandelt. Das heißt ich kann mir den Text vorlesen lassen oder selbst mit den Fingern auf der Braillezeile lesen. So kann ich auch im Internet recherchieren, E-Mails lesen oder schreiben, denn nicht nur der eingescannte oder bereits digital vorliegende Text wird mir durch den Screenreader zugänglich gemacht, auch das von mir selbst Geschriebene kann ich so korrigieren. Die Finger tippen, geübt im Zehn-Finger-Schreiben Buchstabe für Buchstabe, Satzzeichen für Satzzeichen und Zahl für Zahl. Jeder Tastenanschlag wird mir in Sprache ausgegeben und am Ende oder auch zwischendurch kann ich mir alles vorlesen lassen oder wahlweise auf der Braillezeile lesen und gegebenenfalls korrigieren. So ist übrigens auch dieser Text entstanden.

Aufgeklappter Laptop, externe Tastatur und Braillezeile
Meine Finger ertasten den Text auf der Braillezeile.

 

Benötige ich doch einmal Notizen auf Papier, da ich beispielsweise Stichworte für einen Vortrag brauche, habe ich auch die Gelegenheit mir diese über einem Punktschriftdrucker ausdrucken zu lassen.

Punktschriftdrucker

 

Arbeitsassistenz - sie sieht, was ich nicht sehe.

Trotz all der tollen Technik, gibt es dennoch Dinge, die nur mühselig, zeitaufwendig oder gar nicht möglich sind. Hier kommt jetzt meine Arbeitsassistenz ins Spiel. Ihre Aufgabe ist es in erster Linie zu sehen und mir das Gesehene zugänglich zu machen. Sobald beispielsweise Graphiken oder Bilder auftauchen wird es schwierig. Diese beschreibt mir dann meine Arbeitsassistenz. Oder bei Netzwerkveranstaltungen bzw. ganz allgemein an mir unbekannten Umgebungen ist es mir nur durch die Arbeitsassistenz möglich selbstbestimmt agieren zu können. Sie hilft mir dabei gezielt auf Personen zuzugehen oder überhaupt erst einmal den Weg zum Veranstaltungsort zu finden ... und wenn sie wieder einmal mit zwei Tellern am Buffet steht, dann bringt sie mir auch meist was mit. Habt Vertrauen! Hab ich auch.

 

Ich habe schon jetzt den mir selbst vorgegebenen Umfang eines Beitrags in diesem Blog gesprengt und dennoch gäbe es zu dem Thema noch so viel zu sagen. So habe ich noch überhaupt nicht angesprochen, dass es viele Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gibt. Beispielsweise werden die Kosten der technischen Arbeitsplatzausstattung oder der Arbeitsassistenz vom Integrationsamt oder anderen Kostenträgern übernommen.

Sicher werde ich das ein oder andere in einem anderen Beitrag wieder aufgreifen und ausführen. Fürs Erste hoffe ich jedoch schon einmal einen kleinen Einblick gegeben zu haben. Gerne gehe ich aber auch auf Deine Fragen in den Kommentaren ein. Auch über Kritik, ob negativ oder positiv, zur Beitragslänge etc., bin ich sehr dankbar.