Dankbarkeits-Gen führt zu Blindheit, Querschnittslähmung und Depressionen!

Dankbarkeits-Gen führt zu Blindheit, Querschnittslähmung oder Depressionen!

Liebe Leser, ja ich habe ein neues Gen entdeckt. Diese Entdeckung wird unser aller Leben massiv verändern. So oder so ähnlich könnte ich einen Beitrag für eine große deutsche Zeitung mit dicken Druckbuchstaben beginnen. Sensation!

Im Ernst, ich möchte heute mit einem weit verbreiteten Vorurteil aufräumen. Vielleicht nicht sehr clever von mir, denn dies ist mal ein Vorurteil, von dem wir Menschen mit Beeinträchtigungen tatsächlich profitieren könnten. Jedenfalls kommen wir dabei nicht schlecht weg.

 

Immer wenn es um das Thema Inklusion auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt geht, kommt früher oder später der Satz: Menschen mit Beeinträchtigungen sind sehr dankbare und überaus loyale Mitarbeiter.

 

Was stört mich an dieser Aussage?

So wenig hilfreich es ist, die Beeinträchtigung und nicht die Fähigkeiten in den Vordergrund zu stellen oder Menschen mit Beeinträchtigungen zu unterstellen, sie wären häufiger krank als nicht beeinträchtigte Mitarbeiter, so wenig ist uns damit geholfen, wenn man uns pauschal als überaus dankbar und loyal anpreist.

Gehen wir davon aus, dass Menschen mit und ohne Beeinträchtigung in erster Linie Menschen sind, dann gibt es keinen nachvollziehbaren Grund dafür, weshalb Menschen mit Beeinträchtigungen von Natur aus dankbarer oder loyaler sein sollten.

Noch verrückter wird der Gedanke, wenn man sich einmal vor Augen hält, dass die wenigsten Menschen mit einer Beeinträchtigung geboren werden. Also, Menschen mit einer Beeinträchtigung waren, wie auch ich, häufig erst einmal Menschen ohne Beeinträchtigung. Wenn dieser Zusammenhang zwischen Dankbarkeit, Loyalität und Beeinträchtigung aber tatsächlich besteht, muss daraus gefolgert werden, dass dankbare und loyale Menschen ein weitaus höheres Risiko haben im Laufe ihres Lebens eine Beeinträchtigung zu bekommen. Eine bahnbrechende Erkenntnis, die sich jeder von uns ganz einfach zu Nutze machen könnte: Gehen wir ab sofort undankbar und illoyal durchs Leben, dann ist dies womöglich der bisher beste Schutz vor Blindheit, Querschnittslähmung, Depressionen und weiteren Beeinträchtigungen.

Warum sind Menschen mit Beeinträchtigungen dennoch häufig dankbarer und loyaler?

Werden Menschen mit Beeinträchtigungen dennoch als dankbarer und loyaler wahrgenommen, dann lässt dies aus meiner Sicht nur eine traurige Schlussfolgerung zu: Menschen mit Beeinträchtigungen haben weitaus weniger Wahlmöglichkeiten, wenn überhaupt Wahlmöglichkeiten bestehen, und diese Abhängigkeit führt schließlich zu dieser Wahrnehmung der überaus dankbaren und loyalen blinden Rollstuhlfahrer.

Also, gibt es nun diesen einen Arbeitgeber, der uns eine Chance gibt, dann sind wir natürlich dankbar, schließlich haben wir auch viel Energie in unsere Ausbildung gesteckt, auch wir wollen gebraucht werden und unsere Urlaubsreisen finanzieren. Wir wollen diese Chance auf Teilhabe am Arbeitsmarkt, und wenn wir sie bekommen, dann wären wir doch nicht nur blind oder taub, sondern auch noch ziemlich dämlich, wenn wir uns diese durch Illoyalität kaputt machen würden. Wobei ich jetzt auch nicht sagen möchte, dass es nur clevere Menschen mit Beeinträchtigung gibt. Hilfe, bitte nun kein neues Vorurteil zu unseren Gunsten!

 

Solltest Du wissenschaftliche Erkenntnisse bezüglich des Dankbarkeits-Gens kennen, freue ich mich über einen entsprechenden Quellenhinweis in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.