Springe zum Inhalt

Mein Blog “Zum Glück Blind!”

Zum Glück blind!

Bitte was? Ja, ich habe meinen Blog tatsächlich "Zum Glück blind!" genannt. Hierfür gibt es mindestens zwei Gründe:

  1. Ohne die Blindheit wäre ich heute nicht die, die ich bin.
  2. Auch mein Leben ist sehr bunt - vielleicht auch deshalb, weil ich nichts sehe.

Ich könnte auch schreiben: Ich bin blind, und das ist gut so!

Ohne die Erblindung wäre mein Leben sicher anders verlaufen. Ich hätte eine andere Schule besucht, vielleicht wäre ich nie nach Kiel oder Halle (Saale) gezogen, hätte vermutlich andere Menschen kennen gelernt, vielleicht auch andere Fähigkeiten und andere Interessen entwickelt. Es wäre sicher einiges anders gekommen. Aber das ist unerheblich, denn so wie es ist, ist es schön!

Ja, auch wenn man nichts sieht, kann das Leben sehr schön und bunt sein. Rosarot und himmelblau ist es aber natürlich nicht. Wie jeder andere Mensch sehe auch ich mich den verschiedensten Herausforderungen gegenüber. Manchmal stehe ich mir selbst im Weg, und dann sind da auch immer wieder diverse Barrieren, die ein selbstbestimmtes Leben erschweren. Auch wenn ich beste Voraussetzungen habe und sie daher meist sportlich nehme, sind es eben genau diese Barrieren, die mich deutlich unglücklicher machen als die Tatsache, dass ich nichts sehe.

Okay, die Blindheit stand auf meinem Wunschzettel auch nicht ganz oben, aber sie gehört zu mir und sie hat mich geprägt - doch nicht nur die Blindheit!

Ich in Kürze

Portraitaufnahme auf dem Halleschen Marktplatz mit meinem Blindenführhund Lisa
Foto:Patrick Bablo

Ich bin zwar mit 1,58 Metern Körpergröße nicht sehr groß geraten, wer ich bin, das lässt sich aber unmöglich in Kürze beschreiben. Die einzelnen Blogeinträge, die ich künftig hier veröffentlichen werde, werden nach und nach ein Bild von mir zeichnen. Für heute erst einmal ein paar Eckdaten.

Name: Nadine Wettstein;

Geburtsjahr und -ort: 1978 in Heidelberg;

Sehbehinderung: Drastische Sehverschlechterung mit 13 Jahren, Erblindung mit 18 Jahren;

Studium: Ökotrophologie (Haushalts- und Ernährungswissenschaften) in Kiel;

Berufserfahrung: Wiss. Mitarbeiterin in den Agrar- und Ernährungswissenschaften;

Heutiger Beruf/Berufung: Freie Dozentin und Beraterin für Inklusion;

Interessen: Lesen, Reisen, Sport und Kultur, ehrenamtliches Engagement, Natur und Lisa …

Erläuterung: Lisa, Lieschen, Stinki oder Stinker ist meist an meiner Seite. Auch wenn man es vielleicht nicht immer glauben mag, sie ist ein ausgebildeter Blindenführhund und ein verrücktes Huhn. Sie liebt Bananen, weshalb vielleicht auch ein Äffchen in ihr steckt. Alles in allem ist sie ein großer Schatz und ich werde mit Sicherheit noch häufiger von ihr schreiben.

Die Tatsache, dass ich nichts sehen kann - wirklich gar nichts - beeinflusst die Art und Weise wie ich lebe, wie ich meinen Hobbies nachgehe, wie ich meinen Beruf ausübe. Es ändert aber nichts daran, dass ich meinen Beruf mit Leidenschaft ausübe und mit viel Freude meinen Interessen nachgehe - und genau hierüber werde ich monatlich in diesem Blog schreiben. Auch wenn einmal etwas nicht funktioniert, werde ich dies hier nicht verschweigen. Wer allerdings mehr über Augenerkrankungen lesen möchte, der ist hier falsch. Zum einen fehlt mir hierzu das medizinische Fachwissen, zum anderen gibt es aus meiner Sicht deutlich spannenderes: das Leben!

Hast Du schon erste Themenwünsche für diesen Blog, kannst Du mir diese sehr gerne in den Kommentaren mitteilen.

Hier findest du weitere Beiträge:

Wir müssen reden …

Hund sucht Zebra

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Arbeit und Inklusion!

Mehr Meer oder Ostseh

Was haben (blinde) Menschen undÄpfel gemein?

Dankbarkeits-Gen führt zu Blindheit, Querschnittslähmung und Depressionen!

Ein Hoch auf die Unvollkommenheit

Freiheit, Spontanität und Datenschutz

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!?

Happy Birthday UN-Behindertenrechtskonvention!

Ich sehe was, was Du nicht siehst

Geht nicht, gibt’s nicht!

Sommerzeit ist Reisezeit

Sommerzeit ist Reisezeit 2 // Oder: Der Weg ist das Ziel!?

Fragen über Fragen

Gefühlvoll in die graue Jahreszeit - oder: Fühlen, hören, eintauchen

Bilder sprechen lassen!

Blind Date mit den Tierchen, die nachts die Kleider enger nähen  - Lösung: Shoppen!

Käse, Kaffee und Co. - So kommen sie in meinen Kühlschrank

Herausforderung Leben: mal süß, mal bitter, aber immer mit Zuckerrand!

Was sieht man, wenn man nichts mehr sieht?

Die neue Wirklichkeit!?

Der Herbst meines Hundes und ein Umzug in die Altersresidenz

Es gibt nicht nur schwarz und weiß. Oder: Ich sehe was, was du nicht siehst!

Schneeblinder Skihase

Auch ich koche nur mit Wasser

986 Gedanken zu „Mein Blog “Zum Glück Blind!”

  1. perfume in kuwait

    Greate article. Keep writing such kind of information on your page.

    Im really impressed by it.
    Hey there, You've performed an incredible job.
    I'll certainly digg it and individually suggest to my friends.
    I'm sure they'll be benefited from this web site.

    My homepage ... perfume in kuwait

    Antworten
  2. Shopping in Kuwait

    Fantastic website you have here but I was wondering if
    you knew of any discussion boards that cover the same topics talked about Shopping in Kuwait this article?
    I'd really love to be a part of online community where I can get suggestions from other knowledgeable individuals that share the same interest.
    If you have any recommendations, please let me know. Kudos!

    Antworten
  3. butchery in kuwait

    Yesterday, while I was at work, my sister stole my iPad and tested to see if it can survive a 25 foot drop, just so she can be
    a youtube sensation. My iPad is now destroyed and she has 83 views.
    I know this is totally off topic but I had to share
    it with someone!

    Also visit my site ... butchery in kuwait

    Antworten
  4. Albert

    Read This Useful Advice About Personal Computers

    Definitely believe that which you said. Your favorite justification seemed
    to be on the net the easiest thing to be aware of.
    I say to you, I certainly get irked while people consider worries that they plainly don't know about.
    You managed to hit the nail upon the top as well as defined out the
    whole thing without having side-effects , people could take a signal.
    Will likely be back to get more. Thanks
    Purchasing A Desktop Computer? Attempt These Guidelines Initially!

    Antworten
  5. buy cheap windows 10 home

    Hey there! I know this is kinda off topic but I was wondering which blog platform are you using for this website? I'm getting fed up of WordPress because I've had problems with hackers and I'm looking at options for another platform. I would be fantastic if you could point me in the direction of a good platform.

    Antworten
  6. Mega888 casino

    When I originally commented I clicked the "Notify me when new comments are added" checkbox and now each time
    a comment is added I get several e-mails with the same comment.
    Is there any way you can remove people from that service?
    Thanks!

    My web blog - Mega888 casino

    Antworten
  7. 바카라사이트

    Gambling has long been a tabooed subject in many societies; in actuality,
    many people believe it to be a kind of gambling. However, a lot of people still enjoy the excitement and thrill that come together with gambling; hence, the reason there are
    casinos all over the world. Gambling has even made its way into popular culture, with reality shows like"The Weakest Link"
    where folks play slots.

    Quarantee (black and red ) is probably the most recognized type of casino game, and probably the one with the highest
    degree of interest among gamblers. It's often compared to a cross between slots and poker,
    because it requires the player to place bets based on the cards that come out of the quarante deck.
    Although the specific mechanics of how these bets are made is largely unknown,
    it's generally thought that a standard deck of 52 cards
    is used in each game. As well as the cards that come out
    of this quarante deck, the player should also opt for a hand of cards
    which will make up the winning combination. The most common types of bets are the win,
    place, show, and full house.

    There are basically two types of stakes in quarantine.
    First, the players may either bet on the complete amount of the pot (or wager); or they can bet on the total amount
    of cards that come out of the quarante deck.
    If no cards come out during a quarante match, then the player must call, raise, or fold.
    There are generally three different betting bets in each sport: win, cover, and
    half-pay.

    Traditionally, the traditional Italian card game, tarantella,
    was played at the St Regis Hotel. This specific version of the game involved
    a tableau de quarante where all of the players would sit at specific places on the guarantee row.
    In this type of game, there were red and black rooms, together with
    the winning player being the player who was able to complete their last five cards before
    the other players finished theirs.

    Today, there are literally hundreds of variations of the standard French card
    game, et noir. In actuality, the most common variation is simply a variation on the black and red rooms.
    In most versions, there are four suites; a black suite, a reddish suite,
    and a blue package. The players can win by laying down a total of
    twenty-one free cards, including one card from each of the four suites.
    Once all players have discarded their cards, the dealer
    randomly selects a single card from each of the four suites
    and puts it in the center of the quarante table.

    Today, the term"quarante" means"of or about quarantining." Traditionally, the
    game was known as"trente et noir" that meant playing cards with titles.
    It has also been known as"trente" and"ne monetaire" in the French speaking world.
    Today, it refers only to card games which contain playing cards with names.

    Traditionally, the game was played between two people seated
    across a small table; however, in America it is usually played at a bar or lounge.
    Each individual dealt three cards face down, one at a time to each other.
    If anybody got rid of one of the three cards, then they had to switch places with the
    man who they had dealt with the first card to. The man who dealt the last card, in turn, then had to eliminate the hand by passing
    another card to the person they handed it to.

    The"quaint" version of the game is available for people who wish to play something a little
    more simple. Though there are variations on how to play
    the game, the basic rules remain the same.
    The object stays the same, to form the greatest possible hand without needing any cards left to spare.
    This may be accomplished with ease, especially if you've already mastered the basics of
    playing the game of blackjack, because the fundamental rules
    of this card game are very easy to learn and grasp.
    The basic concept of the game of"monte carlo" remains the same,
    as it is a simple game that may be played by almost anyone.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.