Ich stelle mich vor

Portraitaufnahme auf dem halleschen Marktplatz mit meinem Blindenführhund Lisa
Portraitaufnahme auf dem halleschen Marktplatz mit meinem Blindenführhund Lisa (Photo: Patrick Bablo)

Meine Kindheit und Jugend verbrachte ich in Baden-Württemberg, bevor es mich ins Internat nach Hessen zog. Von dort ging es weiter gen Norden. In Kiel studierte ich Ökotrophologie und lebte in einer Studenten-WG, bevor ich die Vorzüge einer eigenen Wohnung kennen und schätzen lernte. Seit 2007 fühle ich mich in Halle zuhause.

In Halle arbeitete ich zunächst einige Jahre als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an einem Leibniz-Institut, bevor ich den Schritt in die Selbstständigkeit wagte.
Ich kenne das Leben an einer Regelschule, an einer Förderschule, an der Uni und an einem Forschungsinstitut und ich habe verschiedene Praktika absolviert.
In meiner Freizeit lese ich gerne, verbringe Zeit mit meinem Blindenführhund Lisa an der frischen Luft, reise, lache und mache Sport . Zudem engagiere mich ehrenamtlich, beispielsweise als Inklusionsbotschafterin im Rahmen eines von der Aktion Mensch geförderten Projekts der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL).

All das bin ich und noch viel mehr.

Leben mit Behinderung ist so viel mehr als ich mir vor meiner Erblindung selbst vorstellen konnte. Es ist so vieles möglich, wenngleich man es manchmal etwas anders angehen muss. Einiges ist auch sehr mühsam und das ein oder andere auch wirklich nicht möglich.

Diese Erfahrungen, also welche Möglichkeiten ein Leben mit Behinderung bereithält, aber auch welche Schwierigkeiten und welchen Herausforderungen sich Menschen mit Behinderungen gegenübersehen, möchte ich gerne weitergeben und nicht zuletzt Wege aufzeigen, wie Inklusion unser aller Leben bereichert, denn:

Vielfalt leben <> Potentiale nutzen